Seit über 40 Jahren – Schönberger Gemeindeleben in Texten und Bildern

Im Dezember/Januar 1980 entstand der erste Gemeindebrief in Schönberg durch Pfr. Jörg Dinkelmeyer. Er bestand aus einem beidseitig bedruckten DinA4-Blatt. Der Geistliche, der viele Jahre in Schönberg gewirkt hat, verbindet damit den Wunsch, den er auf der 1. Seite äußert, dass er dazu beiträgt, „dass wir mehr voneinander erfahren und unsere Gemeinde als Ganzes noch ein bisschen enger zusammenwächst.“ Und er äußert dazu folgende Bitte: „Betrachten Sie diesen Gemeindebrief von Anfang an als Ihr Blatt, indem Sie es lesen, indem Sie an seiner Gestaltung mitarbeiten, Anregungen geben, was darin stehen sollte, indem Sie eigene Beiträge geben“.Gemeindebrief Titelseite August September 2021

Dies war der Anfang einer langen Geschichte von Gemeindebriefen, die seither kostenlos in alle Häuser unseres Ortes von Gemeindehelferinnen verteilt werden. Auch wenn sich das Aussehen mit den Jahren etwas verändert hat und die Seitenanzahl im Lauf der Zeit immer mehr gesteigert wurde, sind auch die nachfolgenden Pfarrer seinem Anliegen treu geblieben. Mit Hilfe dieser Gemeindebriefe können wir die Geschehnisse in unserer Gemeinde und unseres Dorfes in den vergangenen Jahrzehnten genau verfolgen.

Als beim Besuch unserer Senioren im Landeskirchlichen Archiv bemerkt wurde, dass noch kein Schönberger Gemeindebrief dort vorhanden ist, veranlasste ich, dass alle bisherigen Exemplare in zweifacher Ausfertigung gesammelt, geordnet und als Bücher gebunden werden. So können wir nun einen kompletten Satz dem Archiv zur Aufbewahrung zur Verfügung stellen und für die kommenden Generationen dort verwahren. Der andere Satz wird hier im Pfarrbüro verbleiben und dient als bewährte Nachschlaghilfe, wenn man Geschehnisse aus der Vergangenheit nachlesen möchte.
Damit dieses Projekt entstehen konnte, war eine große Vorarbeit nötig. In Kisten auf dem Dachboden haben wir die ältesten Gemeindebriefe entdeckt. Aus dem Ort haben uns viele geholfen, fehlende Exemplare zu ergänzen, damit eine vollständige Sammlung entstehen konnte.

Gertraud und Erfried Neubauer haben alles sortiert und zu einer Buchbinderin gebracht. In kräftigem Violett, der Farbe unserer Landeskirche, leuchtet uns nun im Bücherregal dieser Schatz entgegen mit vielen Berichten und Erzählungen wie Menschen in dieser Kirchengemeinde ihren Glauben gelebt haben.

Herzlichen Dank an alle Beteiligten bei diesem großen Projekt.

Pfarrerin Gabriele Geyer